Medizinstudentinnen aus Münster lernen Vechta kennen

Durch die Teilnahme am Gewinnspiel auf dem MediMeisterschaften 2019 hatten zwei Medizinstudentinnen aus Münster die Möglichkeit erhalten das Krankenhaus Vechta und die Stadt selbst an einem der ereignisreichsten Tage im Jahr kennenzulernen.

Die beiden Gewinnerinnen des Gewinnspiels auf den MediMeisterschaften haben Vechta als eine sehr herzliche Region kennengelernt.

Am Stoppelmarkt Samstag sind die beiden Studentinnen - Julia und Lina - von Münster nach Vechta gereist. Dort erwartete Sie ein umfangreiches Programm. Von gemeinsamem Mittagessen, über eine Klinikbesichtigung, dem Kennenlernen von (niedergelassenen) Ärzten und dem Besuch auf dem Stoppelmarkt war vieles dabei. 

Julia und Lina aus Münster berichten selbst über ihren Aufenthalt in Vechta:

"Bei unserer Ankunft in Vechta wurden wir bereits von Julia von WelcoMed erwartet und das sollte erst der Anfang der unglaublichen Gastfreundschaft sein, die uns an dem Wochenende entgegengebracht wurde. Nach einem Mittagessen in Vechta fuhren wir zum Stoppelmarkt. Vor der Verlosung kannten wir beide weder Vechta noch den Stoppelmarkt und wir waren erstaunt, wie groß das Gelände war und seit wie vielen Jahren es das Volksfest gibt. Welche Kirmes hat schon eine eigene Bahnstation?! Nach einer ersten Erkundungsrunde inklusive Fahrvergnügen fuhren wir zum Krankenhaus von Vechta und bekamen einen Eindruck der medizinischen Versorgung im Kreis. Während einer Führung durch das Haus erhielten wir die wichtigsten Informationen zu den vier Krankenhäusern im Landkreis Vechta.

Abends trafen wir uns mit einer Gruppe von 12 Leuten und fuhren gemeinsam erneut zum Stoppelmarkt. Obwohl die Gruppe bunt zusammengewürfelt war (oder gerade deswegen), verstanden wir uns auf Anhieb super und wir durften das eine oder andere Mal erklären, wie genau wir eigentlich aus Münster nach Vechta und zu dieser Gruppe gekommen waren.  Durch die neuentstandenen Freundschaften wurde für uns eine Verbindung zur Stadt geschaffen, die durch einen eigenständigen Besuch nicht entstanden wäre. So können wir jetzt schon mit Sicherheit sagen: wir werden uns wiedersehen – vielleicht für eine Famulatur, auf jeden Fall aber auf dem Stoppelmarkt 2020!"